Die 11 wichtigsten Fragen zur Paartherapie bzw. Eheberatung

Wann hilft Paartherapie? Was passiert in der Paarberatung? – Hier finden Sie Antworten auf die 11 häufigsten Fragen zur Eheberatung:

1. Wann hilft die Eheberatung bzw. Paartherapie?

Eine Eheberatung kann bei sehr vielen Beziehungsproblemen helfen, z.B.:

  • wenn Sie nicht mehr richtig miteinander reden können.
  • wenn Sie die Lust auf das gemeinsame Leben oder Ihre Sexualität verloren haben,
  • wenn Sie verstehen wollen, was zwischen Ihnen steht oder was schief läuft,
  • wenn Sie immer wieder die gleichen Probleme und Konflikte miteinander haben,
  • wenn Sie es schwer miteinander haben, sich aber nicht trennen möchten,
  • wenn Sie klären wollen, ob Ihre Liebe noch eine Chance hat,
  • wenn Sie (wieder) entdecken wollen, was Sie heute noch verbindet, etc.

Häufig geht es um Außenbeziehungen und verlorenes Vertrauen, um verlorene Lust oder verblasste Liebe, um den Umgang mit Unterschieden vom Charakter bis zu den Wertvorstellungen. Oder es geht um den Einfluss von Dritten, die das Paar-Sein erschweren (von Schwiegereltern über Ex-Freunde bis zu Geliebten).

2. Wie lange dauert eine Paarberatung?

Die Frage ist leider ebenso schwer zu beantworten wie die, was ein Haus kostet. Generell gilt: Je früher Sie eine Paarberatung nutzen, desto schneller werden Sie davon profitieren. Junge Paare, die schon in den ersten Monaten der ersten Krise zur Eheberatung kommen, finden oft schon in drei bis fünf Sitzungen genügend Impulse, um die Weichen für die Beziehung wieder richtig zu stellen.

Leiden Sie jedoch schon seit vielen Jahren unter den Problemen in Ihrer Partnerschaft, wird auch die Paartherapie entsprechend lange dauern.

Viele Paare (mit ‚mittel-schweren‘ Problemen) kommen zehn bis zwanzigmal zur Eheberatung, bei gravierenden Problemen auch länger.

Bei allem haben Sie stets die Wahl, ob Sie die Paarberatung fortsetzen oder beenden möchten, und: Ob Sie Ihre Situation tiefgehend verstehen oder erst mal nur funktionierende Lösungen für bestimmte Probleme entwickeln möchten.

Machen Sie jetzt den 1. Schritt: Vereinbaren Sie einen Termin zur Eheberatung in Bonn oder Münster!

3. Was kann die Paarberatung bewirken? Was kann unser Nutzen davon sein?

Die Paarberatung kann Ihnen auf vielen Ebenen nutzen:

  • Sie reden wieder so miteinander, dass beide sich verstanden fühlen.
  • Sie können Ihre Gefühle und Gedanken (wieder) miteinander teilen.
  • Sie nehmen wieder wahr, was Sie beide wirklich brauchen.
  • Sie entdecken wieder, warum Sie zusammen leben und was Sie aneinander lieben.
  • Statt endlos zu diskutieren, suchen Sie zusammen nach den besten Lösungen für Sie beide.
  • Sie lernen, besser mit Ihren Unterschieden umzugehen.
  • Sie verstehen, was in schwierigen Situationen mit Ihnen beiden passiert und worauf Sie dabei achten können.
  • Sie klären gemeinsam, wo Ihre Beziehung Grenzen hat und was das für Ihr Leben bedeutet.

In der Regel lernen Menschen sich in der Paartherapie selbst sehr viel besser kennen und verstehen, wie sie in Liebesbeziehungen ‚ticken‘. Oft berichten sie, dass sie auch in Freundschaften und im Beruf sehr von diesen Erkenntnissen profitieren.

4. Was passiert in der Paartherapie? Wie soll eine fremde Person uns überhaupt helfen?

Für viele Paare ist es zunächst wichtig, dank der Moderation durch die Paartherapeutin in Ruhe zu Wort zu kommen und einander wieder richtig zuhören. So können Sie Wichtiges auf den Punkt bringen und Missverständnisse klären. Erst dann wird möglich, was eine gute Paartherapie ausmacht, indem Sie z. B.:

  • Lösungen für Belastungen und Konflikte finden, die das gemeinsame Leben möglichst bald wieder leichter machen.
  • in der Paartherapie erkennen, was genau Ihre eigenen Bedürfnisse und die des Partners bzw. der Partnerin sind; wie Sie besser darüber sprechen und wie Sie mit gegensätzlichen Bedürfnissen besser umgehen können.
  • aktuelle und lang zurückliegende Verletzungen anerkennen und gemeinsam in der Eheberatung einen heilsamen Umgang damit finden. Oft kommen hier endlich die Probleme zur Sprache, die viel zu lange unter den Teppich gekehrt wurden.
  • verstehen, was hinter den immer gleichen Streits oder sexueller Unlust steckt: Worum es 'unter der Oberfläche' wirklich geht. Was passiert innerlich, wenn die Eine auf die Palme geht und der Andere die Schotten dicht macht? Wie wirken wir dabei wechselseitig aufeinander ein? Diese Dynamiken sind meist unbewusst. Um sie zu durchschauen, braucht es das psychodynamische Fachwissen der Paartherapeutin und Ihre Bereitschaft, genau wahrzunehmen, was Sie bewegt.

Neben den Gesprächen können wir in der Eheberatung auch kreative und erfahrungsorientierte Methoden nutzen. Mit Empfehlungen, was Sie zu Hause tun können, verändern Sie dann Schritt für Schritt Ihr Leben als Paar.

Insgesamt arbeite ich bei der Paarberatung prozessorientiert. Das heißt: Ich habe keinen 10-Punkte-Plan, den ich mit Ihnen durcharbeite, sondern folge dem, was Sie in die Eheberatung mitbringen. So kann ich am besten individuell auf Sie beide eingehen, ohne Ihnen etwas überzustülpen, was Sie gar nicht haben wollen.

5. Was ist der Unterschied zwischen Paartherapie, Paarberatung, Eheberatung und Paarcoaching?

Die Begriffe Eheberatung, Paarcoaching und Paartherapie sind nicht geschützt oder klar definiert (ebenso wie Eheberatung, Partnerschaftsberatung etc.). Oft werden sie parallel verwendet. Auch in der Praxis sind die Grenzen zwischen Therapie und Beratung oft fließend.

Steuerrechtlich kann die Paartherapie dann eine Heilbehandlung sein, wenn sie der "Vorbeugung, Diagnose, Behandlung und, soweit möglich, der Heilung von Krankheiten oder Gesundheitsstörungen" dient. Dennoch wird Paartherapie auch dann nicht von den Krankenkassen finanziert.

Heftige Paarkonflikte belasten uns stark, da sie eine wesentliche Basis unseres Lebens bedrohen. Lang anhaltende Beziehungskonflikte bedeuten chronischen Stress, der uns körperlich und seelisch massiv beeinträchtigt. Daher können längere Beziehungskrisen unsere Gesundheit deutlich gefährden. Paarkonflikte aufzulösen kann daher sehr heilsam sein. In der Paartherapie können Menschen lernen, wie sie besser mit sich und miteinander umgehen – z. B.  mit den eigenen Schwächen und seelischen Wunden und mit denen des Anderen. Gelingt dies, so werden beide miteinander wieder stets mehr positive und damit heilsame Beziehungserfahrungen machen, anstatt bestehende psychische und körperliche Probleme weiter zu verschärfen. Daher ist 'Paartherapie' für mich der passendste Begriff.

6. Was unterscheidet Paartherapie und Eheberatung von guten Gesprächen mit Freunden?

Als Paartherapeutin habe ich Distanz zu beiden Partnern. Dabei bin ich nicht neutral, sondern für beide Seiten ‚parteilich‘. Damit die Eheberatung gelingt, braucht es vor allem persönliche Kompetenzen und professionelles Knowhow:

  1. um den Verständigungsprozess erfolgreich zu steuern. Dazu gehört der richtige Umgang mit starken Gefühlen ebenso wie der mit emotionalen Blockaden.
  2. über Psychologie und Paardynamik, um zu verstehen, was in den Menschen passiert und welche Wechselwirkungen zwischen den unterschiedlichen Persönlichkeiten entstehen. Und natürlich: Wie diese Muster zu verändern sind.

Gespräche mit Freunden können Sie in anderer Form unterstützen. Sie können entlasten, eigene Erfahrungen, andere Sichtweisen oder Ideen einbringen –vorausgesetzt, sie sind dabei konstruktiv und beiden Partnern gegenüber wohlwollend.

7. Was ist am wichtigsten, um für uns die richtige Eheberaterin zu finden?

  1. Die Chemie: Viele Studien belegen, dass Psychotherapien erfolgreich sind, wenn die Beziehung zwischen Therapeut*in und Klient*in wirklich stimmt. Achten Sie also unbedingt darauf, dass Sie sich bei der Paartherapeutin gut aufgehoben fühlen. Fühlen Sie sich verstanden und und wohlwollend gesehen? Finden Sie sie sympathisch? Erste Hinweise zur Chemie gibt die Internetseite, aber letztlich werden Sie erst bei einer Paartherapie-Sitzung feststellen, ob Sie zusammen passen.
  2. Der Stil: Finden Sie sich in der Sprache der Eheberaterin wieder? Können Sie klar und präzise verstehen, was sie meint? ‚Beeindruckt‘ Sie das, was sie sagt? Hat es wirklich eine Wirkung auf Sie? Manche Paartherapeuten sind sehr direkt, andere sehr vorsichtig, dritte wiederum provozieren gerne. Je nachdem, mit wem ich spreche, versuche ich den Stil zu finden, der Sie anspricht ... und natürlich bin ich hartnäckig, wenn etwas besonders wichtig ist.
  3. Die Methode & Theorie: Lernen Sie gern systematisch nach einem fest umrissenen Plan, dann könnte ein Verhaltenstherapeut für Sie die richtige Adresse sein. Möchten Sie möglichst wenig reden, wäre eine Körpertherapie eher passend. Brauchen Sie jemanden, der Ihre Stärken betont, vor allem nach vorne schaut und sehr lösungsorientiert ist, ist systemische Eheberatung eine gute Wahl. Möchten Sie tiefer gehen und erkunden, was Sie dabei ‚unter der Oberfläche‘ antreibt? Oder haben Sie bereits erfahren, dass Sie mit reiner Lösungsorientierung nicht weiterkommen? Dann ist eine tiefenpsychologisch-orientierte Paartherapie sinnvoll.

Ich selbst biete systemische und tiefenpsychologische Paartherapie an, da ich überzeugt bin, dass beide Ansätze erst in der Kombination die beste Wirkung entfalten: Mal ist es wichtig, einfach nach vorne zu schauen, sich auf seine Ressourcen zu besinnen und Lösungen zu entwickeln und umzusetzen. An anderen Stellen, wollen diese Lösungen einfach nicht gelingen, da wir uns immer wieder unbewusst selbst daran hindern. Dann braucht es psychodynamisches Verstehen, um weiter zu kommen. Zudem nutze ich vor allem Erkenntnisse aus Hypnotherapie, Bindungstheorie, Kommunikations- und Konfliktforschung.

8. Was kann ich tun, wenn mein Partner oder meine Partnerin keine Eheberatung machen will?

Vor allem 3 Strategien sind hilfreich, um Ihre Partnerin bzw. Ihren Partner von einer Eheberatung zu überzeugen:

  1. Benennen Sie klar und deutlich Ihre eigenen Bedürfnisse und Hoffnungen: „Ich möchte, dass wir eine Eheberatung probieren, weil ich möchte, dass wir zusammen wieder glücklicher werden.“
  2. Kämpfen Sie nicht mit Ihrem Partner, versuchen Sie zu verstehen, was er bräuchte, um sich auf die Eheberatung einzulassen.
  3. Verlangen Sie kein Vertrauen in die Eheberatung, aber stärken Sie es.

In meinem Blog erfahren Sie mehr über diese Strategien.

9. Wann ist es sinnvoller eine Paartherapie zu machen und wann eine Einzeltherapie?

In der Paartherapie kommen stets individuelle und Paar-Themen zusammen. So kann z. B. starke Eifersucht mit der persönlichen Geschichte zu tun haben. Oft aber trägt der ‚nicht eifersüchtige‘ Partner deutlich dazu bei. Kommen Sie auch nach Jahren nicht über alte Verletzungen wie z. B. Untreue hinweg, kann das ebenso individuelle oder auch ‚Paar-Gründe‘ haben. Daher kann während der Paartherapie deutlich werden, dass eine Einzeltherapie sinnvoll ist   und umgekehrt.

In der Paarberatung können Sie klären, wie Sie bislang als Paar individuelle Eigenschaften und Probleme verstärken, … und erproben, wie Sie diese Muster aufweichen können. In der Regel können sich Eheberatung und Einzeltherapie sehr gut ergänzen. Das gilt vor allem, wenn gravierende psychische Probleme (Sucht, starke Depressionen, Ängste, Zwänge etc.) eine Rolle spielen. In diesen Fällen sollten Sie in jedem Fall auch eine psychotherapeutische Einzeltherapie machen.

10. Ich denke oft über Trennung nach. Ist es da nicht schon zu spät für eine Eheberatung?

Viele Paare kommen (leider) erst kurz vor der Scheidung zur Eheberatung. Das ist sehr schade, aber kein Hindernis. Natürlich können sich im Laufe der Zeit viele Verletzungen ansammeln, destruktive Muster und negative Bilder so verfestigen, dass man die Hoffnung fast verliert.

Trotzdem lohnt sich die Eheberatung in der Regel auch für Paare mit starken Schwierigkeiten: Zunächst vielleicht für eine gemeinsame Bilanz, aus der dann im positiven Fall ein Neuanfang wird. Sehr viele zunächst entmutigte Paare erleben es als große Erleichterung, den Partner dank Eheberatung endlich besser zu verstehen und von ihm verstanden zu werden. Ist die Bindung aneinander stark genug, können alte Verletzungen heilen und die Liebe zueinander wieder wachsen. Steht trotz allem eine Trennung an, können Sie sich diesem schweren Schritt in der Paartherapie gemeinsam annähern.

Was Menschen in der Eheberatung über sich erfahren, birgt immer die Chance, in Zukunft besser in Beziehung zu gehen und nicht die gleichen Muster zu wiederholen. Auch nicht mit neuem Gegenüber.

11. Können Konflikte durch die Eheberatung schlimmer werden, so dass es dann erst recht zur Trennung kommt?

Natürlich kann es im Laufe der Eheberatung auch zu einer vorher (von einem Partner) nicht erwarteten Trennung kommen. Doch nicht die Eheberatung führt dann ggf. zur Trennung, sondern die (vielleicht unterschwelligen) Konflikte, die hier deutlicher werden. Ohne Paartherapie schwelen viele Konflikte weiter, werden größer, schmerzhafter und immer schwerer auflösbar. Nicht selten führen sie irgendwann zu plötzlichen und radikalen Ausbrüchen aus der Beziehung, die den Anderen tief verletzt zurücklassen.

Eine Trennung kann extrem schmerzhaft, aber manchmal doch die bessere Lösung sein. Dem entsprechend schwer können die Entscheidung und die Gespräche darüber sein. Sollte sich im Laufe der Paartherapie zeigen, dass Sie nicht mehr zusammen finden, kann aus der Eheberatung eine Trennungsberatung werden. Diese kann Ihnen dann einen sicheren Rahmen geben, um im Guten besser auseinanderzugehen.

Allerdings ist das in der Paarberatung deutlich seltener der Fall. Die Mehrheit der Paare findet wieder zueinander. Sehr gern begleite ich Sie daher mit einer Paartherapie in Bonn und Münster!

Die Begriffe Paarberatung, Paarcoaching, Paartherapie, Eheberatung, Partnerschaftsberatung werden oft synonym verwendet. Damit Sie mich gut finden können, schreibe ich hier vor allem von 'Eheberatung'.