Happy Diversity: Der Blog für mehr Glück & Vielfalt in Liebe & Beruf!

'Was ist Sex für Sie?' oder: Was tun bei sexueller Unlust? (1)

23.06.2016 von Dorle Weyers

Vor ein paar Jahren berichtete ein renommierter Kollege in einem Vortrag von einem Paar: Ihr war die Lust vergangen, er sehnte sich nach Sex und danach, begehrt zu werden. Mann und Paartherapeut wollten von der Frau wissen, was sie sich denn sexuell wünsche, da der Mann dies nicht wisse. Ihre flotte Antwort: „Dann finde es heraus!“  

Der Paartherapeut interpretierte dies mit ironischem Verweis auf Freuds 'Was will das Weib?' als Beleg dafür, dass die Frau offenbar nicht wisse, was sie selbst will. Nach dem Motto: Wie soll es der arme Mann ihr dann recht machen? Das Publikum (zu ca. 4/5 Paartherapeutinnen) lachte herzhaft.

Ich war irritiert. Verstand ich die Antwort der Frau doch spontan ganz anders. 'Dann finde es heraus!' klang für mich wie ein sehr klarer Wunsch: 'Erkunde meinen Körper! Erforsche meine Lust! Spüre, was mich berührt oder erregt: Lass dich auf mich ein! Vielleicht bedeutet es auch: Sex ist für mich nicht immer gleich. Ich kann und will dir keine Gebrauchsanleitung für meinen Körper geben: Es geht nicht in erster Linie darum, wann du wie und wo wie stark oder sanft drückst, streichelst, beißt … Ich wünsche mir von dir eine andere Haltung mir gegenüber, weniger Zielorientierung, mehr Spüren als Erreichen-Wollen, mehr Sein als Tun, mehr Offenheit für das, was gerade in dem Moment mit mir und dir passiert …'

Klar, auch das sind alles Interpretationen. Was diese oder eine andere Frau oder ein Mann wirklich will, erfährt man eben erst, wenn man weiterfragt, was sie oder er will und meint. Wenn man also gemeinsam erkundet, erforscht, offen bleibt, keine einfache Gebrauchsanleitung erwartet; … im Bett am besten durch ausprobieren, in der Paartherapie im Gespräch.

Was den oben zitierten Vortrag betrifft: Manchmal trügt uns ja die Erinnerung. Falls es in diesem Fall so war: Sorry! Aber die Idee, guter Sex sei primär eine Frage der richtigen 'Technik' ist auf keinen Fall selten. Weder in Büchern und Sitzungen von SexualtherapeutInnen noch in den Köpfen von Männern und Frauen im Allgemeinen. Dazu zählt dann oft der Tipp, dass die Frau sich am besten per Selbstbefriedigung erkunden solle, um dem Mann dann möglichst exakt zu beschreiben, wie sie sexuell am besten 'funktioniert'. Gerade das erleben aber nicht alle Menschen als Höhepunkt ihrer sexuellen Entwicklung.

Falls es auch bei Ihnen sexuell hakt: Erkunden Sie gemeinsam möglichst offen, stressfrei und immer wieder 'ganz im Hier und Jetzt', wer von Ihnen beiden worauf wie reagiert. Vor allem weibliche Lust ist gern schon mal auf ganz unterschiedlichen Wegen unterwegs. Was gestern heiß erregte, kann morgen völlig kalt lassen. Wer hier eindeutige Wegweiser sucht, bleibt verwirrt zurück oder verirrt sich gar in fremde Betten.

Doch auch der 'sexuelle Verkehr' besteht nicht nur aus Autobahnen. Gerade verschlungene, bislang unbekannte Pfade führen oft in wunderbar exotisch-erotische Regionen. Erfahren Sie Ihren Sex mit leichtem Gepäck und offenen Sinnen. Falls Sie sich schon arg verfahren haben, kann eine gute Sexualtherapie oder eine Paartherapie Ihnen die (Rück-)Reise zur gemeinsamen Lust vielleicht erleichtern. Gern begleite ich Sie dabei ein Stück Ihres Weges mit Paartherapie in Münster & Bonn.