Happy Diversity: Der Blog für mehr Glück & Vielfalt in Liebe & Beruf!

Mal ganz ehrlich: Lügen Sie? – Vom individuellen Wert der Ehrlichkeit und von der Sicht der Lügner

29.07.2016 von Dorle Weyers

Wie halten Sie es mit der Wahrheit? Ist sie für Sie ein essentielles Gut? Oder denken Sie, dass sie oft vermeidenswert ist, da Ehrlichkeit viel verletzender sein kann als manch charmante Lüge? Sind Lügen für Sie ein pragmatisches Mittel zur Konfliktlösung oder der beste Weg, um Beziehungen zu zerstören? Ist Ehrlichkeit in wichtigen Dingen und Beziehungen für Sie Pflicht oder Kür?

Angeblich lügen ja alle Menschen unglaublich oft. Trotzdem gibt es auch hier reichlich Unterschiede: Von den Menschen, die sich sehr stark der Wahrheit verpflichtet fühlen, bis hin zu solchen, die es mit ihr nicht allzu genau nehmen. Dazwischen liegt ein weites Spektrum von Menschen die je nach Situation mal mehr, mal weniger ehrlich sind.

Wenn Ehrlichkeit auf Lügen trifft

Haben nun ausgerechnet zwei in dieser Hinsicht sehr verschiedene Leute eine enge berufliche oder private Beziehung zueinander, kann es für die 'Freunde der Wahrheit' schmerzhaft werden. Für sie gilt in der Regel: „Wenn du mir etwas sagst, dann muss es ja stimmen. Dein Wort anzuzweifeln hieße: dir eine Lüge zuzutrauen. Das geht nicht, denn Lügen ist unfair und Tabu.“ – Menschen für die Ehrlichkeit ein hoher Wert ist, gehen oft davon aus, dass andere Leute diesen Wert 'natürlich' teilen. Für sie ist dann schwer vorstellbar, in wichtigen Dingen von nahestehenden Menschen wie Kolleginnen oder gar Partnern angelogen zu werden.

Gilt das auch für Sie? … und dennoch haben Sie manchmal Zweifel, ob das, was Ihr Mann, ihre Freundin oder der Kollege da erzählt, tatsächlich stimmt? Kennen Sie diese Verwirrung von „Das kann doch eigentlich gar nicht sein. Aber dass du lügst, kann ja auch nicht sein. Was ist denn nun wahr? Spinne ich?“

Einsichten in Lügner-Perspektiven

Wenn es Ihnen so geht, kann das Buch 'Sommerlügen' von Bernhard Schlink Ihrer Vorstellungskraft hier eindrucksvoll auf die Sprünge helfen. Schlink gibt darin quasi eine literarische Einführung in die Perspektiven von Menschen, die sich und/oder andere belügen (Zürich 2010): In der Geschichte 'Die Nacht in Baden-Baden' erzählt Schlink aus der Sicht eines Mannes, der seine langjährige Freundin mit einer bestechenden Mischung aus Naivität, Liebe und Egoismus belügt. Schlink schildert die Konfliktscheu und die Abwehrmechanismen des Protagonisten. Seine Freundin leidet, da sie weiß, dass sie nicht weiß, woran sie ist. Beide wissen aber, dass sie die Wahrheit 'braucht', da ihr Vater selten ehrlich war. Sie kämpft um Klarheit, und um diese zu erlangen, beginnt sie, den Freund zu kontrollieren und nachzuforschen, zu 'spionieren'. – Eine Geschichte also, wie sie in vielen Schlafzimmern spielt und oft in der Paartherapie erzählt wird.

Verletzende Wahrheit oder verletzende Lügen?

„Wenn du der Wahrheit begegnest und sie quälend findest, ist nicht sie es, die dich quält, sondern das, wovon sie die Wahrheit ist.“ (:82) lässt Schlink die Freundin sagen. Wie viele Menschen, die häufiger lügen, versteht auch der Mann in der Geschichte dies nicht. Die (trotz Leugnung geahnte) Untreue des Partners verletzt die Freundin; nicht die Tatsache, dass die Wahrheit ausgesprochen wird. Im Gegenteil: Eine Außenbeziehung z. B. kann sehr verletzen und das Vertrauen zum Partner gefährden. Jahrelang diesbezüglich belogen zu werden, ist für die Betroffenen jedoch oft viel gravierender. Es gefährdet ihr Vertrauen auf mehreren Ebenen: in den Partner, in die eigene Wahrnehmung, manchmal in enge Beziehungen generell und in ihre Biografie, also die bisherige (identitätsstiftende) Sicht auf das eigene Leben. Was bleibt ist dann nicht nur die Frage: 'Woher soll ich wissen, dass du mir jetzt die Wahrheit sagst?' Sondern auch 'Was von allem, was ich bislang glaubte, ist denn wahr? Eigentlich könnte vieles Lüge gewesen sein.'

Schonende und hilfreiche Lügen?

Sind Sie schon ganz genervt von diesem Wahrheitswahn, da ebenfalls überzeugter Gelegenheitslügner? So drastisch würden Sie das nicht sagen, aber Sie sehen das pragmatisch und reden sich schon mal mit Halb- oder Unwahrheiten heraus, wenn es eng wird? Finden Sie, dass Notlügen im Berufs- und Privatleben eine gute Strategie zur Vermeidung von Konflikten und Verletzungen sind? Waren Sie beruflich bislang eigentlich ganz erfolgreich mit der Strategie, sich gerne galant herauszureden und Ihre Erfindungsgabe zum eigenen Nutzen zu pflegen? Denken Sie öfter 'Was er nicht weiß, macht ihn nicht heiß'? Möchten Sie die Anderen mit einer geschönten Wirklichkeit schonen?

Unterschiedliche Werte: persönliche Risiken und Nebenwirkungen

Legen beide Seiten keinen allzu großen Wert auf Ehrlichkeit, kann all das gut klappen. Haben Sie es aber mit Menschen zu tun, für die Ehrlichkeit ein hoher Wert ist, so gefährden schon kleinere Notlügen bestehendes Vertrauen – also das Fundament beruflicher und privater Beziehungen. Die negativen Effekte beginnen dann nicht erst, wenn die Wahrheit herauskommt, sondern schon mit der Ahnung, dass etwas nicht stimmt. Mit drastischen Lügen riskieren Sie Beziehungen, das Wohlbefinden der Anderen und den eigenen Ruf.

Auch wenn es bei manchen Psychologen zurzeit beliebt ist, Lügen als 'menschlich, praktisch, gut' aufzuwerten und sich über vermeintlichen 'Wahrheitsterror' zu amüsieren: In nahen Beziehung häufig belogen zu werden, kann psychisch krank machen. Denn die Verwirrung zwischen 'da stimmt doch was nicht' und 'du sagst ja, da ist nichts' lässt oft genug an der eigenen Wahrnehmung (ver-)zweifeln. Lüge für Lüge erscheint die Welt dann weniger verstehbar. Und gerade die Überzeugung, die eigene Welt verstehen zu können, ist gemäß 'Salutogenese' der fundamentalste Pfeiler für seelische Gesundheit. Was das amerikanische Paartherapeuten-Paar John und Julie Gottman bzgl. Seitensprüngen schreibt, gilt oft auch für Unehrlichkeit: „It's really not worth it and it's damn hard to repair.“ Und Simone de Beauvoir meinte gar: „Die hinterhältigste Lüge ist die Auslassung.“

Verstehen, dass nicht alle Menschen meine Werte teilen

Sind (gravierende) Lügen in nahen Beziehungen für Sie absolut Tabu? Würde die Ahnung, in einer nahen Beziehung vielleicht belogen zu werden, auch Sie 'wahnsinnig' machen? Dann bieten Schlinks 'Sommerlügen' Ihnen eine echte 'Diversity'-Weiterbildung zum Thema 'Wahrheit als individueller Wert': Sie vermitteln überzeugten Ehrlichkeitsfreunden eindrucksvolle Einblicke in die Sicht von Menschen, die in Sachen 'Lüge & Ehrlichkeit' ganz anders ticken.

Übrigens:
„Sag mir keine Lügen; das schickt sich nur für Handelsleute“ Shakespeare, Wintermärchen

 

Weiterlesen?
... z. B. über die 'Subjektivität von Wirklichkeit'...

 

Möchten Sie das Vertrauen zueinander und in Ihre berufliche oder private Beziehung wieder aufbauen? Dann unterstütze ich Sie gern mit einer Paartherapie oder mit einer beruflichen Konfliktberatung in Münster & Bonn.

Die reine Wahrheit über Bürolügen verrät das Manager-Magazin :-).