Happy Diversity: Der Blog für mehr Glück & Vielfalt in Liebe & Beruf!

Lieber Harmonie statt Konflikte? – Versuchen Sie es mit Konfliktharmonie

07.09.2017 von Dorle Weyers

Weniger Stress mit Konflikten

Ok, toll sind Konflikte auf den ersten Blick nicht. Aber oft ist es wie mit Pech im Urlaub: Am Ende werden daraus die besten Geschichten! Bewältigen wir Konflikte, wird daraus mehr als eine gute Geschichte: Danach sind wir auch noch klüger. Lesen Sie hier die elf besten Strategien, um Konflikte stressfrei anzugehen:

  1. Betrachten Sie Konflikte als selbstverständlich, unvermeidlich, eigentlich ganz normal.
    Sie sind es! – Unterschiedliche Menschen, Organisationen und Unternehmen haben unterschiedliche Ziele, Stile, Interessen, Werte, Bedürfnisse etc. Diese kollidieren immer wieder miteinander – und schon entsteht der nächste Konflikt. Vorbei ist er erst, wenn eine für alle Konfliktparteien passende Lösung gefunden ist, nicht wenn er geleugnet wird.

  2. Sehen Sie Konflikte als Lernchance: Konzentrieren Sie sich darauf, was Sie gerade bei diesem Konflikt mit bzw. von diesem Menschen lernen können; z. B. über sich selbst, über Ihre Grenzen, Ihre Bedürfnisse, Ihre Wirkung auf andere, Ihre Ängste, Ihre Gefühle in solchen Situationen etc. Kurz: darüber, wie Sie selbst ticken.

  3. Könnte diese Kritik ein Geschenk sein? Zumindest wenn sie fair geäußert wird, ist es doch toll, wenn jemand sich die Mühe gibt, Ihnen eine Rückmeldung zu geben. Sie sind es diesem Menschen wert, sich mit Ihnen auseinanderzusetzen. Andere ziehen einfach weiter, melden sich nicht mehr, reden vielleicht nicht mehr mit Ihnen, aber öfter über Sie.

  4. Nobody is perfect. Das ist nicht nur ein Spruch: Sie machen unvermeidlich 'Fehler'. Andere Menschen auch. Das ist normal. Dürfen Sie oder der bzw. die Andere auch in diesem Fall einen Fehler gemacht haben? Wer zu den eigenen Macken steht, verlangt auch von anderen selten Makellosigkeit. Menschen, die mit sich und den Anderen großzügig sind, können zudem unwiderstehlich sympathisch sein.

  5. Denken Sie in Wechselwirkungen, weniger in Kategorien wie 'Schuld', 'falsch' etc. Konflikte sind meist das Ergebnis eines längeren Prozesses, indem eine Handlung bestimmte (oft nicht beabsichtigten) Wirkungen auf andere hat. Ist jemand z. B. aufgrund Ihres Verhaltens gekränkt, heißt das nicht zwingend, dass Sie etwas falsch gemacht haben oder gar ein schlechter Mensch sind. Es heißt zunächst nur, dass Ihr Verhalten bestimmte Gedanken und Gefühle bei diesem Menschen ausgelöst hat. Und steht dieser Mensch Ihnen nahe, ist das ja eine wichtige Information. Manchmal ist diese Info zugleich als Vorwurf gemeint (nach dem Motto 'Das finde ich doof von dir'). Selbst dann sind  Konflikte leichter lösbar, wenn beide Beteiligten sich darauf konzentrieren, welcher Wunsch sich in dem Vorwurf verbirgt.

  6. Meine Insel – deine Insel: Leben Sie damit, dass es meist mehrere Sichtweisen auf die gleiche Sache gibt. Unsere Wahrnehmung ist immer selektiv. Jedes Gehirn filtert nach eigenen Kriterien, was es aufnimmt, wie es Dinge bewertet, welche Gefühle dazu aktiviert werden, was es erinnert. Daher nehmen wir Situationen so oft unterschiedlich wahr. Im Prinzip lebt jeder Mensch quasi auf seiner eigenen (Wahrnehmungs-)Insel, auf der es ganz anders aussieht als bei den anderen Leuten. Je leichter wir das akzeptieren, desto eher können wir Konflikte lösen.

  7. Bleiben Sie in Verbindung­: Vernachlässigen Sie trotz aller gerade sehr offensichtlichen Differenzen nicht, was Sie gemeinsam haben. Geben Sie dem Streit nicht mehr Macht, als ihm gebührt. Bleiben Sie innerlich in Kontakt zu dem, was Sie miteinander verbindet. Sehen Sie Ihre Berührungspunkte als Basis, auf der Sie den Konflikt wagen können, und sprechen Sie die Gemeinsamkeiten ruhig auch während des Konflikts öfter mal aus.

  8. Verständigen Sie sich, statt zu kämpfen. In unseren Alltagskonflikten geht es nur selten wirklich um 'Sieg oder Niederlage'. Kehren Sie öfter mal vom Elefanten zurück zu der Mücke, um die es eigentlich geht. Weil die so klein ist, muss man sie natürlich erst einmal gründlich suchen. Zudem drehen sich zwischenmenschliche Konflikte häufig nicht wirklich um das, worüber gerade gestritten wird (wie die offene Zahnpastatube). Viel öfter wollen die Beteiligten vom Anderen z. B. mit den eigenen Bedürfnissen oder Fähigkeiten gesehen werden. Wenn Sie merken, dass Sie in eine kämpferische Stimmung geraten, überlegen Sie, ob (und wie) Sie sich erst einmal wieder entspannen wollen.

  9. Sorgen Sie gut für sich während der Auseinandersetzung (und wenn möglich auch für den Anderen). Dazu gehört als Erstes: Tief atmen! Damit das Blut Sauerstoff bekommt und der Körper Stresshormone abbauen kann. Das geht besser, wenn Sie bequem sitzen oder z. B. im Gehen. Nutzen Sie die gängigen Feedbackregeln, das Gesprächsmuster der gewaltfreien Kommunikation oder die Insel-Übung. Vielleicht können Sie sich mit Ihrem Gegenüber auf Gesprächsregeln einigen.

  10. Sorgen Sie für gute Rahmenbedingungen: Zwischen Tür und Angel kann es für Konfliktgespräche schon mal sehr eng werden. In gesichertem zeitlichen Rahmen und freundlicher Umgebung hingegegen können gemeinsame Lösungen sich viel freier entfalten. Und etwas Nervennahrung kann der Stimmung auch nicht schaden. Wenn ein konstruktives Gespräch gerade nicht möglich ist, vertagen Sie es lieber, damit das Gespräch nicht schon scheitert, bevor es richtig beginnt.

  11. Freunden Sie sich mit Ihrer eigenen Verletzbarkeit an. Wenn Ihnen etwas weh tut, muss das nicht immer (nur) am Anderen liegen. Menschen sind an verschiedenen Punkten unterschiedlich leicht verletzbar. Kennen Sie Ihre eigenen alten Wunden und Ihre eigenen Macken? Unpraktischerweise reagieren viele Menschen gerade dann sehr empfindlich, wenn sie befürchten, kritisiert oder gemaßregelt zu werden, Fehler zu machen etc. Das macht Konflikte für sie nicht leicht. Und für Ihre Mitmenschen kann es dadurch sehr schwer werden, sie auf eigene (abweichende) Bedürfnissen anzusprechen.
    Konflikte lassen sich leichter lösen, wenn die Beteiligten weder cool noch unfehlbar sein wollen.

Sie sehen: Harmonisch mit Konflikten umzugehen lohnt sich! Sie haben dann einfach weniger Stress und können sich dabei sogar kostenlos weiterentwickeln. :)

 

Weiterlesen?

 

Möchten Sie stressfreier mit Konflikten umgehen oder bestehende Konflikte lösen? Dann berate ich Sie auch gern in Coaching, Supervision und Paartherapie in Bonn und Münster.