Happy Diversity: Der Blog für mehr Glück & Vielfalt in Liebe & Beruf!

Konflikte zwischen Mitarbeitern moderieren: Konfliktmoderation für Führungskräfte

30.05.2016 von Dorle Weyers

Unterschiede bringen Konflikte mit sich. Zur 'Diversity-Kompetenz' von Führungskräften gehört daher, Differenzen zwischen Mitarbeitenden in ihrem Bereich aktiv anzugehen, z.B. mittels einer Konfliktklärung. Weil sich so schön aus Fehlern lernen lässt, hier meine aktuellen Top-16 der Konfliktklärungs-Patzer. Schließlich machen ungelöste Konflikte ja viele Menschen unglücklich. Und manche Leitungskraft vermeidet oder leidet sehr, wenn eine Konfliktmoderation ansteht. 

So optimieren Sie Ihre Chancen, bei einer Konfliktmoderation zu scheitern:

  1. Mit einem gut gemeinten "So! Und nun raufen Sie sich einfach mal zusammen.“
  2. Wenn Sie sich als Schiedsrichter sehen und nach 'dem Schuldigen' fahnden.
  3. Wenn Sie das nicht tun, weil Sie 'den Schuldigen' ja schon kennen. (Und trotzdem glauben, das Konfliktgespräch zu moderieren.)
  4. Wenn die unterschiedlichen Konfliktbeschreibungen Sie ratlos machen, z. B.
  5. ... weil Sie nach der einen, einzig wirklichen Wahrheit suchen.
  6. Wenn Sie versuchen, den Konflikt selbst zu lösen, … statt das Gespräch zu steuern, während ...
  7. die Parteien es sich auf ihren Standpunkten bequem machen, statt ihre Interessen und Schnittmengen zu erkunden.
  8. Wenn Sie zu schnell zu viel zu harmonisch haben wollen, z. B. weil Sie
  9. … Konflikte und heftige Gefühle 'nicht mögen' – am besten ohne zu wissen, was Ihr eigener Konflikt damit ist.
  10. Wenn Sie reichlich Vorwurfs-Pingpong, Themen-Hüpfen und Fässer-Öffnen zulassen.
  11. Wenn Sie Vergangenheit und Zukunft ordentlich vermischen.
  12. Wenn Sie Sach- und Beziehungsebene ordentlich vermischen.
  13. Wenn Sie finden, dass jeder berufliche Konflikt sachlich zu klären ist und jeder Mensch sich 'einfach vernünftig' verhalten kann.
  14. Wenn Sie annehmen, dass alle Beteiligten offen sagen, worum es beim Konflikt wirklich geht.
  15. Wenn Sie davon ausgehen, dass die Beteiligten wissen, worum es beim Konflikt wirklich geht.
  16. Wenn Sie zu gut erzogen sind, um andere zu unterbrechen.

Suchen Sie Unterstützung in Sachen Konfliktmoderation in oder um Münster & Bonn? Gern coache ich Sie als Führungskraft im Umgang mit Konflikten im Team oder zwischen Abteilungen. Oder ich moderiere die Konfliktklärung als neutrale, externe Supervisorin und Mediatorin. Interesse? Dann freue ich mich auf Ihren Anruf!